LIVING THE CITY

„Learning from the existing landscape is a way of being revolutionary for an architect. Not the obvious way, which is to tear down Paris and begin again, as Le Corbusier suggested in the 1920s, but another, more tolerant way; that is, to question how we look at things.“

Venturi, Robert/ Scott Brown, Denise/ Izenour, Steven: Learning from Las Vegas, Cambridge 1972

Pflichtfach im Grundstudium / Bachelor
Das Architektur Projekt III wird von einer Vortragsreihe begleitet. Die Beiträge, die Einblicke der Akteur*innen und ihr Wissen werden uns sowohl als Input und Inspiration als auch als Aufruf unsere entwerferischen Ansätze kritisch zu hinterfragen dienen. Die Übung wird eine gemeinsame Einführung in den Entwurf sein, unterstützt durch räumliche Vorbilder von städtebaulichen und großmaßstäblichen Planungen. Freie Assoziationen mit den Referenzen und Verknüpfungen mit dem Bestehenden und dem Eigenen sollen in den ersten Wochen uns zu der Grundlage des Entwurfs und der städtebaulichen Setzung führen.

In diesem Semester werden wir ein Quartier in Leipzig, Lindenau bearbeiten. Nach einer gemeinsamen Einführung, unterstützt von räumlichen Vorbildern städtebaulicher und großmaßstäblicher Planungen, werden die einzelnen Stadtbausteine daraufhin vertieft entworfen und in Konstruktion und Raumgestalt bis hin zu ausgewählten Details ausgearbeitet.
Das Ziel ist es, neue Vorschläge für ein Leben in der Stadt zu erarbeiten, die sich von dem Generischen und den reinen Lösungen emanzipieren.
War der Ausdruck eines Gebäudes in der Vergangenheit stark geprägt durch die Symbolisierung von Macht und Status der Nutzenden oder der Erbauer*innen, wollen wir nach einem Ausdruck suchen, der die Macht des Kollektivs und des Lebens zelebriert.
Die Aufgabe ist es die Balance zwischen unserem Schaffensgeist im Entwerfen, dem emphatischen Ansatz für die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer*innen und dem Umgang mit dem Boden und unserer Umwelt zu finden.
Dabei gibt es kein spezifisches Raumprogramm. Die Nutzungen werden konzeptabhängig entwickelt und sollen flexibel, hybrid und veränderbar gelesen werden.
Welche Geschichte möchte man anhand eines Entwurfs über unser zukünftiges Lebens erzählen?

Die Organisation erfolgt über OLAT.
Eine digitale Einführung in den Kurs findet am 02.11.2021 um 10:00 Uhr statt. Der Zugang ist im OLAT-Kurs hinterlegt.

Foto: © Iona Dutz